Sei anders. Kollektion Herbst/Winter 2019/20

Neunzig Prozent haben Angst, aufzufallen und davor, was die Leute sagen. Deshalb kaufen sie einen grauen Anzug. Sie sollten es wagen, anders zu sein.

(Elsa Schiaparelli)

Elsa Schiaparelli war eine der führenden Designerinnen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie hatte ein ganz besonderes Faible für das Besondere, das Andersartige. Schulterpolster, Animalprint und das berühmte „Shocking Pink“ gehen auf sie zurück. In einer ihrer berühmtesten Kollektionen tanzten Elefanten auf Boleros und an den Jacken waren Knöpfe in Form von Akrobaten.

Ich liebe den selbstbewussten Spirit, den sie mit ihrem Stil ausstrahlte und der Hollywoodstars wie meine Lieblingsschauspielerin Katharine Hepburn gefangen nahm.

Mit meiner neuen Kollektion beziehe ich mich auf diesen selbstbewussten Geist und habe ihn in meiner Art weiter gedacht – mit nachhaltigen Materialien – und Mut zur Farbe.

Ich freue mich wie immer auf Euer Feedback.

 

Eure Sandra von elbfeeberlin

 

 

Be different. Collection

Ninety per cent are afraid of being conspicuous and of what people will say. So they buy a grey suit. They should dare to be different.

(Elsa Schiaparelli)

Elsa Schiaparelli was one of the leading fashion designers in the first half of the 20th century. She had a liking on the special thing, tob e different. Shoulder pds, animal print and the famous „Shocking pink“ are her inventions. In one of her iconic collections elephants danced on boleros and buttons looked like acrobats.

I love her self-assured spirit, which her style revealed and which was adapted by Hollywood stars like my favourite actress Katharine Hepburn.

With my new collection I refer to this spirit and developed ist in my own style – with sustainable produced materials – and the courage to colour.

 

I am looking forward for your feedback.

Sandra from elbfeeberlin.

Die Brautmodenkollektion 2019/20 ist da.

„Liebe ist ein Stoff, den die Natur gewebt und die Phantasie bestickt hat.“ Voltaire

Ich liebe diesen Gedanken des französischen Philosophen Voltaire. Er passt perfekt zu meiner neuen Brautmodenkollektion. Neben naturweiß haben zarte natürliche Farben wie Lavendel und Apricot, aber auch kräftiges Blau Einzug gehalten. Meine Inspiration bezog ich aus dem Blick auf meinen Garten. Hier ist nicht alles weiß – und so ist auch diese Kollektion für eine Brautmodenkollektion recht farbenfroh.

Beim Material wählte ich sehr bewusst und ließ mir Zeit mit meinen Entscheidungen: Für ein Modell paarte ich Seidensatin in einem soften Lachston beispielsweise mit Vintage-Spitze.

Natürlich kommt die Nachhaltigkeit auch in dieser Kollektion nicht zu kurz. Die Stoffe und Materialen sind aus Naturfasern, fair gehandelt und ökologisch vertretbar produziert. Von allen Modellen gibt es ein Musterteil. Ich fertige nur auf Kundinnenwunsch und unter Berücksichtigung von Änderungsvorstellungen.

Work in progress

Zur Zeit arbeite ich auf Hochtouren an den neuen Kollektionen – für die Herbst-Winterkollektion 2019/2020 und die Brautkollektion 2019/2020.

Seid gespannt!!

Eure Sandra von elbfeeberlin

 

Schnell im Internet bestellt – oder: Was lange währt. Chronik einer Online-Bestellung

Anfang Januar

Eine junge Braut bestellt bei mir online eines meiner Modelle in Maßkonfektion – d. h. sie findet den Schnitt super und sucht sich ihren eigenen Stoff dazu aus.

Zwei Tage nach der Bestellung hat sie sich aus meiner Liste von Vorschlägen einen ganz besonderen Baumwollstoff – bestickt mit Bordüren – ausgesucht. Er ist zauberhaft und ich bin sehr froh, dass ich ihn auf etsy gefunden habe. Der Haken: Der Stoff liegt in Kalifornien. Glücklicherweise gleicht Etsy sämtliche Sendungen CO2-neutral aus…

Mitte Januar

Die kalifornische Onlinehändlerin schickt das Päckchen ab. Meine Braut und ich sind entspannt, weil die Sendung unterwegs ist und normalerweise ungefähr zwei Wochen unterwegs sind. Sie heiratet im März – von daher scheint alles okay zu sein.

Ende Januar

Ich werde langsam nervös. Der Stoff liegt laut Sendungsverfolgung seit dem 24. Januar in Frankfurt am Main beim Zoll. Meine Braut ist zum Glück noch entspannt. Ich checke regelmäßig den Sendungsverlauf – nichts passiert. DHL-Mitarbeiter geben mir telefonisch widersprüchliche Auskünfte – mal heißt es, der Stoff liege schon beim Zoll. Einer schwört Stein und Bein, dass das Päckchen noch nicht in Deutschland sei und der amerikanische Versandpartner das nur behauptet, um selbst nicht belangt zu werden.

Mitte Februar

Kein Stoff nirgends – er scheint irgendwo im Nirvana der Pakete verschwunden zu sein.  Die Sendungsverfolgung zeigt nach wie vor nichts anderes an. Ich bereite schonend meine liebe Kundin auf Alternativen vor. Sie entscheidet sich schon für ein anderes Material.

Als ich am Donnerstag vergangener Woche am Schneidetisch in meinem Atelier stehe und gerade mit dem Zuschnitt am neu ausgewählten Stoff beginnen möchte, klingelt es an der Tür. Der DHL-Bote bringt mir das Futter für meinen Hund und …. ein kleines Päckchen aus Kalifornien. Hurra…

 

Eure Sandra von elbfeeberlin