Slowly and forever

Fünf Entwürfe langer Brautkleider haben es in die Kollektion für 2019 geschafft. Sie vereint die Liebe zum Detail und nachhaltigen Material.

Vier davon sind Zweiteiler, d. h. sie bestehen aus einem Oberteil und einem Rock – so sind die Teile untereinander austauschbar. Oberteile und Röcke können ganz nach Brautwunsch  neu kombiniert werden. Nach der Hochzeit könnenRock und Oberteil zu anderen Stücken kombiniert werden – so kann frau ihren großen Tag und die Erinnerungen daran auch später genießen.  Das fünfte Kleid, das einzige einteilige der Kollektion, ist für mich ganz besonders, denn es ist so zart und reduziert, dass es die Braut elfenhaft in Szene setzt.

Die Materialien sind ausgesucht und so nachhaltig wie möglich: Bio-Fairtrade-Baumwolle und Tüll, Seide, Vintage-Spitze und leftover-Spitzenteile.

Alle Stücke entstehen, wie immer bei elbfeeberlin, aus ausgesuchten Naturfasern und nachhaltigen Stoffen in liebevoller Handarbeit im Berliner Atelier.

Und hier sind die Modelle:

Ava:

Ada:

Lilli:

Anna:

Mimi:

 

Mehr Details zu den Kleidern findet Ihr hier:

„Slowly and forever“ – in Details

 

 

 

 

 

 

 

„WildThing“ Kollektion Herbst/ Winter 2018/19

Diese Kollektion bezog ihre Inspiration nicht, wie bei mir sonst häufig der Fall, aus einer literarischen Quelle oder von einer Reise.

Modell „Jennifer“

Im Sinne der zero-waste-Nachhaltigkeit hatte ich mir vor einiger Zeit vorgenommen, auch kleinste Wollreste aufzuheben und einer Weiterverarbeitung zuzuführen – herausgekommen ist die Idee, alle diese Wollreste zu großen Knäulen zusammenzuführen, sodass daraus neue Stücke, insbesondere Pullover, entstehen können. Hinzu kamen noch Stoffe, die ich aus dem Nachlass eines Herrenschneiders bekommen hatte. Ergänzt werden diese „leftover-materials“ von fair gehandelter und ökologisch produzierter Baumwolle und Merino- und Schurwolle. Diese Materialien gehören bei mir ja mittlerweile schon zu den Klassikern.

Die Kollektion „WildThing“ besteht aus zehn Teilen. Die neun Pullover und der eine Rock, der zu allen passt, entstanden und entstehen alle in meinem Berliner Atelier.

Modell „Cyndi“

Modell „Bonnie“

Modell „Blondie“

Modell „Whitney“

Modell „Kate“

Modell „Tracy“

Modell „Kim“

Modell „Tina“

(Unser Model Eva trägt zu den Pullovern immer den Rock der Kollektion „Tanita“)

Als ich  über Namen für meine Kollektion nachdachte und dabei die einzelnen Teile betrachtete, musste ich plötzlich an die Popsängerinnen der 1980er denken. Irgendwie passten sie zu den Pullovern. Sie waren wild, unabhängig und doch irgendwie fester Bestandteil der Kultur. Für mich sind sie genau so wie die Teile dieser Kollektion.

 

Ich freue mich auf Euer Feedback.

Eure Sandra von elbfeeberlin

TOOOOOOOOOOOOOOOLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLLL

Egal wie „er“ ablaufen würde  – ich wollte auf jeden Fall darüber schreiben.

Mit „ihm“ meine ich den Etsy-PopUpMarket im Nikolaiviertel, auf dem ich gestern und vorgestern ausgestellt habe.

„Er“ war wunderbar. Ich hatte so viele tolle Gespräche.

Meine geliebten Elch-Mützen sind verkauft – und sie haben ganz unterschiedliche Träger*innen gefunden – ja, genau, sowohl männliche als auch weibliche . Eine wird als Weihnachtsgeschenk nach Schweden geschickt, eine ist nun wohl schon in Hamburg. Das freut mich natürlich außerordentlich.

Entgegen der Jahreszeit zeigte ich auch einige meiner Brautkleider und konnte damit angehende Bräute, Brautjungfern, Freundinnen, Trauzeuginnen und begeistern.

Mich freut vor allem immer, wenn ich sehe, wie die Leute die Stücke anfassen – zarte Brautgürtel werden beispielsweise ganz vorsichtig berührt – Mützen hingegen am liebsten gleich auf den Kopf gesetzt, vor allem wenn festgestellt wird, dass sie mit weichem Baumwolljersey gefüttert sind.

Natürlich konnte ich es auch wieder nicht lassen, bei meinen Kolleginnen zu stöbern und zu shoppen.

Darüber gibt es in den kommenden Wochen wieder etwas zu lesen.

So startete die Vorweihnachtszeit perfekt.

 

Eure Sandra von elbfeeberlin