Tipps für Bräute

Wahrscheinlich bekommt Ihr jetzt ganz viele Tipps und auch ich gebe ein paar dazu:

  1. Ganz wichtig: Lass Dir nicht zuviel hineinreden! Und nimm nicht 20 Leute zur Anprobe mit. Erfahrungsgemäß gilt die alte Weisheit: Viele Köche verderben den Brei. Das Brautkleid muss in erster Linie Dir gefallen. Du kannst zum ersten Gespräch zu mir allein kommen oder ich zu Dir und zum zweiten oder dritten in Begleitung. Dann haben wir schon einmal in erster Linie Deine Wünsche besprochen und Deine Ratgeber*innen können anschließend konstruktiv mitwirken.
  2. Setz Dich zeitlich nicht zu sehr unter Druck.
  3. Achte auf die Materialien. Polyesterfasern sehen nach Polyesterfasern aus, sei es bei Satin oder Taft. Viel schöner sind Satin, Taft, Doupion, Organza und Chiffon aus Seide; Musselin, Satin und Tüll aus Baumwolle. Seide und Baumwolle können aus nachhaltiger Produktion stammen und müssen nicht zu teuer sein. Ein Kleid aus hochwertigen Naturfasern ist auf jedem Bild sofort erkennbar. Ich war einmal Gast auf einer Hochzeit, auf der die Brautmutter ein elegantes hellblaues Kostüm aus Doupionseide trug, ihre Tochter ein Brautkleid aus Kunstfasern – auf jedem Bild glänzte die Seide dezent, während das Brautkleid einfach eine weiße Fläche war.
  4. Es stimmt: Ein Brautkleid soll schick sein. Aber es muss eben auch bequem sein. Wenn Du eine Corsage nicht gewohnt bist und sie Dir schon bei der Anprobe unbequem scheint, dann wähle lieber eine andere Passform. Es gibt weitere Schnittformen, die eventuelle Problemzonen kaschieren, bzw. bestimmte Körperpartien hervorheben. Du trägst das Kleid schließlich viele Stunden lang und siehst vor allem wunderschön aus, wenn Du Dich wohlfühlst.
  5. Es muss nicht immer weiß oder ivory sein. Wenn Du lieber eine andere Farbe trägst – dann tu dies. Gerade in den vergangenen Jahren entwickelte sich bei meinen Kundinnen der Trend zu mehr Farbe.

Und nun kommt der wichtigste, nach meiner Meinung:

  1. Versuche, dem psychologischen Druck, es solle der schönste Tag im Leben werden, auszuweichen. Ich bin mir sicher: Es wird ein schöner Tag. Aber von dem schönsten Tag zu sprechen, fällt mir beispielsweise schwer. Es ist so unfair, immer alles an diesem einen Ereignis festzumachen. Meine Hochzeit war wunderschön, aber es gab davor und danach auch noch so viele andere schöne Tage mit meinem Mann und meinen Kindern – beispielsweise ein besonders schöner Urlaubstag, ein romantischer Ausflug zu zweit, eine tolle Feier für meine Töchter….Ich könnte noch vieles aufzählen.

 

Eure Sandra von elbfeeberlin