Quo vadis 2021. Oder. Whatever.

 

Das Jahr 2020 hat uns allen viel abverlangt. Und ich kann auch nicht so tun, als sei alles immer super dufte, schick, Bombe. Deshalb fällt mein Ausblick auf 2021 auch weniger optimistisch aus als noch 2020, als ich voller Tatendrang hier über meine Pläne berichtete.

Im vergangenen Jahr fiel mir der Optimismus teilweise sehr schwer. Ich bin froh, dass ich andere gefunden habe, denen es genauso ging und die wie ich auch keine Angst hatten, dies mit mir zu teilen. Selbst im immer-optimistischen Instagram mehrten sich die Zweifelnden und Hadernden. Und genau dort habe ich die beruflichen Mitstreiterinnen gefunden (nein, hier muss jetzt nicht gegendert werden, es handelt sich ausnahmslos um Frauen.), mit denen ich mich austauschen konnte und kann. Danke für die Ehrlichkeit.

Zum Herbst schien sich die Lage zu bessern – zum Winter hin wurde es wieder schlechter….

Und nun also 2021 – okay, wahrscheinlich haben wir noch ein tiefes Tal vor uns, aber dann … kann es nur noch aufwärts gehen. Immerhin sehe ich, dass in meinem Online-Shop schon ganz viele Kundinnen (nein, auch hier muss ich nicht gendern.) nach Brautkleidern stöbern. Beim Kaufen überwiegen noch die Strickpullover und Decken – immer wieder meine Bestseller…

Ich bin vielleicht nicht ganz so optimistisch wie in den vergangenen Jahren, aber meine Freude an der Arbeit lasse ich mir nicht nehmen und so halte ich es mit den Stoikern: Ich gebe einfach mein Bestes und lasse mich nicht durch Dinge ärgern, die ich nicht beeinflussen kann.

Eure Sandra von elbfeeberlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.