Out of the blue – into the work

Out of the blue – into the work

 

Was bin ich gut erholt. Erst waren wir in Paris, wo ich ja zu meiner Schande noch nie war. Ich bin total verliebt in diese wunderschöne, laute, lebendige, volle Stadt. Nach einigen sehr ausgefüllten Tagen voller Besichtigungen dort fuhren wir an eine unserer liebsten Destinationen – in die Bretagne. Auf dem Weg dorthin schauten wir uns noch den Garten und das Haus von Claude Monet in Giverny an – ein magischer Ort. Unbedingt hinfahren! Würde ich Google-Bewertungen schreiben, bekäme dieser Garten 5 Sterne. 

Ja, in der Bretagne taten wir dann das, was wir dort immer im Urlaub tun: Die Natur genießen mit Küstenwanderungen und ganz viel Baden an meinem Lieblingsstrand dort – dem Plage Bonaparte. Das Baden dort ist immer etwas ganz besonderes – locker mehr als 5 Google-Sterne wert. Zumindest ich kann dort völlig loslassen und stundenlang ins Blaue schauen und im herrlichen Wasser herumplätschern. Dazu kommt dann noch das ganz besondere Licht dort, wodurch manchmal Meer und Himmel zu einem einzigen Blau ineinander fließen. 

Und so erholt kann ich mich jetzt ganz erholt auf meine wartenden Aufträge – für meine Spätsommer- und Herbstbröute – und meine Pläne für die neue Saison stürzen.

Ich freue mich.

Eure Sandra von elbfeeberlin 

Blogpost260721

Eine Antwort auf „Out of the blue – into the work“

  1. It sounds like you and your family had a beautiful, interesting and relaxing vacation! So glad you got to find out all about Paris and parts of France! My sister spent a whole year in France with a French family. She helped taking care of their children, they gave her room and board, and she learned the language really well. She later on was a French Teacher in high-school, and she taught Music as well. Take care and enjoy your summer, sending you hugs,
    Hanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.